Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Netzwerk Finchens Spendenkonto

Sparkasse Dortmund

IBAN:

DE41 4405 0199 0351 0155 19 

BIC DORTDE33XXX  

 

               

19NOV2017

TORROX NEWS

Oktober/November 2017

Futterlieferung NOV 2017Futterlieferung NOV 2017Das wir jetzt erst ein Update bringen können, hängt einzig und allein damit zusammen, dass wir alle miteinander im Job einfach absaufen - wir sind ja alle Ehrenamtler. Wenn hier nichts veröffentlicht ist, heißt das nicht, dass nichts passiert ist. 

Im Oktober hatte Helgard noch einiges an Futter vorrätig, sodass wir erst wieder im November zu bestellen brauchten. Die Lieferung, dieses Mal nur für die erwachsenen Hunde mit 165 kg ist am 07NOV2017 angekommen. Das „Black Agnus“ bestellen wir immer für Smilla, dies versetzt mit Almazyme helfen ihr, ihre Pankreatitis halbwegs im Griff zu haben. Die Haufen, die sie macht, stinken nicht mehr so erbärmlich weil das Futter besser von ihr verwertet wird. Ergebnis: Smilla hat ein wenig mehr auf den Rippen als noch Monate zuvor. Die Rechnung dazu findet ihr >>>hier<<<, und Fotos dazu gibt es unten in der Galerie. Soweit der „bürokratische“ Teil!

Nun ein wenig...

IN EIGENER SACHE!!

Helgard ist ziemlich angeschlagen – sie kämpft im Moment mit einer Lähmung im Gesicht, ihre linke Hälfte ist „eingefroren“. Zunächst dachten wir und sie, es könnte sich um einen leichten Schlaganfall gehandelt haben. Nachdem sie in der Klinik war, stellte sich Gott sei Dank heraus, dass dem nicht so war. Die Lähmung ist auf MEGA Stress zurück zu führen.

Den hat sie ja eigentlich immer, aber dieses Mal ist es wohl der Stress um einen Hund, der nach D ausgereist ist. [Anmerkung der Redaktion: Der Hund ist uns persönlich bekannt, wir haben ihn im März 17 kennengelernt – da war er fröhlich und propper ] 

Wer Helgard kennt weiß, dass sie einen Hund niemals reisen lassen würde, ohne ihn vor Ausreise noch einmal vom örtlichen Tierarzt checken zu lassen, dazu kommt baden und Fußpflege. Der Tierarzt hat bescheinigt, dass der Hund gesund ist und ihn mit allen Papieren versehen, damit er reisen konnte. 

Kurz nach Ankunft des Hundes in D hieß es von den Vermittlern, der Hund sei „angeblich“ schwerstkrank und deutlich älter, als vom Tierarzt in Spanien geschätzt. Dass er möglicherweise älter ist als der Arzt annahm, kann passieren, denn wenn sie an Helgards Zaun angebunden werden, haben sie ja meist keinen Pass dabei, aus dem Herkunft und Geburtsdatum hervorgeht.

Wenn der Arzt in Spanien bei dem Hund eine schwere Erkrankung festgestellt hätte, wäre er niemals auf die Reise gegangen, sondern bei Helgard geblieben – sie hat nämlich sehr an diesem Tier gehangen hat und ihn nur schweren Herzens ziehen lassen. Soweit dazu, auf weitere Details möchten wir nicht eingehen, obwohl sie uns bekannt sind!!! 

Was dann folgte, ist allerdings eine bodenlose Frechheit und hat wenig mit würdevollen Umgang miteinander zu tun. Helgard wurde von den Vermittlern verbal attackiert und niedergemäht, ihr wurde unterstellt, dass sie habe bewusst einen „kranken“ Hund reisen lassen. Wir wollen euch Zitate unschöner Worte ersparen! Folge: Helgard reagierte mit der o.g. Stressreaktion! 

Sie war in der Klinik, aber nur ein paar Stunden um checken zu lassen, ist es ein Schlaganfall oder etwas anderes, sie kann ihre Tiere ja nicht mehre Tage allein lassen, obwohl das eigentlich nötig wäre. Man hat ihr schwere Medikamente verschrieben, die sie nicht verträgt, sie hat Schmerzen und „krebst“ irgendwie durch den Tag. Wir werden natürlich alles versuchen, Helgards persönliche Situation zu verbessern. 

Für uns gehört zu seriösem Tierschutz auch der Schutz und die Sorge um die Menschen dazu. Die Personen, die mit Helgard zu tun haben, wissen um ihr Alter, die Umstände in denen sie lebt und auch darum, dass sie alles für ihre Tiere tut. Es gibt offenbar einige „vermeintliche“ Tierschützer, die mit Menschen nichts mehr „am Hut“ haben und Tiere in den absoluten Vordergrund stellen – das soll jede/r nach seiner Fasson leben. Es kann aber nicht sein, dass diese Leute möglicherweise eigene Frustration an einer älteren Dame auslassen und sich schlicht im Umgangston und Umgangsformen „vergessen“. 

Stellt sich für uns die weitere Frage, wo hört Tierschutz auf, und wann fängt Hundehandel an ??? 

Es gibt nämlich weitere Personen, die davon profitieren das unser Verein regelmäßig Futter auf den Weg bringt oder Tierarztkosten übernimmt. Das werden wir auch weiterhin tun, denn uns geht’s um die Menschin und ihre Tiere, und nicht umgekehrt! 

Diese Personen vermitteln Helgards Hunde, die Dank gutem Futter und bester medizinischer Versorgung, in sehr gutem Zustand in ihre Familien ziehen können. Leider vergessen diese Personen auch regelmäßig, vom Schutzgeld zumindest einen Teil an Helgard zu überweisen. Diese Personen wissen, dass Helgard finanziell fast jeden Monat mit dem Rücken an der Wand steht und quasi von der Hand in den Mund lebt. Wir würden über diesen Vorgang nicht reden, wenn es sich um einen einmaligen Vorfall handeln würde, nein, es passiert mit „unschöner“ Regelmäßigkeit. 

Das kann es nicht sein, oder ??? 

Es könnte alles so einfach sein, wenn jede/r einfach nur das tun würde, was er/sie versprochen hat, und nicht Profit vor Tierschutz stellt. 

Es möge sich jede/r seine eigenen Gedanken machen... 

Dies für heute – bleiben Sie uns gewogen!

Oktober/November 2017 [alle Fotos von Melanie Neusen]