Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Netzwerk Finchens Spendenkonto

Sparkasse Dortmund

IBAN:

DE41 4405 0199 0351 0155 19 

BIC DORTDE33XXX  

 

               

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

Nachruf

Elke Johanna Zygar-Niegl (geb. Zygar) *21.12.1954 - + 03.07.2017

Eine engagierte Tierschützerin ist ihren letzten Weg gegangen.

Elke in Lviv / Winter 2009Elke in Lviv / Winter 2009

Wir trauern um unser Gründungsmitglied Elke Niegl!

Viele Jahre hing ihr Herz am BKM-Schulprojekt, das ursprünglich in Ungarn später dann in der Ukraine umgesetzt werden sollte.

Das Motto des Schulprojektes "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen“ , und das haben wir gemeinsam versucht. Netzwerk Finchen e.V. und das BKM Schulprojekt haben sehr eng zusammen gearbeitet. Elke hat u.a. Benefizkonzerte organisiert um das Projekt zu finanzieren, aber auch Aufklärungsarbeit in ihren Klassen geleistet, indem sie sehr anschaulich über die Lage der Straßentiere im Ausland berichtete. Sie konnte ihre Schülerinnen und Schüler mitnehmen und begeistern.

Leider haben viele widrige Ereignisse, inklusive der politischen Lage in der Ukraine, keine erfolgreiche Umsetzung ermöglicht. Darüber waren wir alle sehr enttäuscht, da sehr viel Arbeit, Zeit, Kraft und Nerven in dieses Projekt geflossen waren.

Elke hat u. a. an der Aufbau Arbeit des Projektes „StARS“ ( „Stray Animal Rights Society“) , das von Ärzte für Tiere initiiert wurde, mitgewirkt und sich für die Umsetzung und Einhaltung der europäischen Tierschutzgesetze stark gemacht.

Im Dezember 2016 hat Elke noch an der Veranstaltung „Ein Päckchen Freude“, des Vereins "Gebrochene Hundeseelen e.V." mitgewirkt und sich sehr darüber gefreut, dass so viele Kinder eine fröhliche Weihnachtsfeier in Silistra/Bulgarien erleben durften.

Elke ist nach kurzer, schwerer Krankheit am 03.07.2017 verstorben.

Unser aufrichtiges Beileid gilt ihrer Familie!

Wir werden Elke nicht vergessen !!!


April 2017

Seit März 2016 haben wir die krebskranke Hündin *Cili_Lili* in Ungarn unterstützt - das wenige was wir dazu tun konnten war, die Kosten für die Medikamente zu übernehmen, die ihr ein schmerzfreies Laufen ermöglichten. 18 Monate haben wir "gewonnen", bei einer Prognose von maximal 6 Monaten. Leider war der Krebs nun nicht mehr aufzuhalten, sodass *Cili_Lili* Ende Februar ihre letzte große Reise antrat.

 

Nachruf auf *Cili/Lili* von Tina R.*Cili_Lili"   + Februar 2017*Cili_Lili" + Februar 2017

Für lange Zeit war nichts mehr zu melden. Wir waren glücklich, unsere Schöne hatte eine gute Zeit. Sie hatte das größte Glück, das ein Hund haben kann, sie hat ihr Zuhause nach viel Unglück gefunden.

Ihre zuerst Pflegis, dann in kurzer Zeit ihre neue Menschenfamilie standen ihr zur Seite. Sie wurde geliebt, verwöhnt, - und sie wurde so akzeptiert wie sie ist.

Cili/Lili war eine sehr einfach strukturierte Hündin. Sie war überaus dankbar, nie unterwürfig, hat Menschen und alle Tiere geliebt, vor allem Hunde. Sie hat erfahren wie es ist, Hundegeschwister und eine liebevolle Menschenfamilie zu haben.

Ich bin sehr sehr dankbar Marianna und Peter, dass sie sich die Begleitung der Krebskranken Hündin sich zugetraut haben - sie waren das beste ...für Cili.

Peter und Marianna haben sie Lili umgetauft. Lili hatte nach ihrer Operation 18 Monate vom Leben noch geschenkt bekommen. Die Stiftung von Krebserkrankten Tieren - hat sie bis zum letzten Moment begleitet. Der Doktor (Dr. Balogh Lajos) und sein Team haben sie liebevoll begleitet, sie haben alles getan, dass Lili ein würdevolles Hundeleben haben kann.

Lili starb im Februar 2017. Leider haben in ihrer Leber und Lungen die Metastasen die Oberhand bekommen und die Behandlung hat nicht mehr ihr helfen können. Es blieb uns nichts Anderes übrig, als ihr zu helfen, die letzte große Reise schmerzfrei antreten zu dürfen. Ich kann nur euch sagen, sie liebte das Leben, sie genoss, was sie bekommen konnte und hat dieses unerwartetes Geschenk mit Freude angenommen, in Liebe und Geborgenheit leben zu dürfen. Es ist sehr viel. Sie fehlt uns.

Ich möchte besonders danken für alle die bereit waren, für sie überhaupt etwas zu tun. Vielleicht auch nur einen Klick hier im Internet. Ich danke Claudia Schilling für ihre Ermutigung und Rat und Tat - und für die Hilfe bei der Besorgung der Schmerzmittel für sie. (Lili hat es für ihre kaputte Gelenke und Rücken benötigt.) Ebenfalls danke an Tamara B. dass sie half bei der Besorgung der Medikamente. Ganz besonderen Dank für meine Freundin Silvia, die ihre Unterstützung für sie auch gegeben hat.

Besonders danken wir Netzwerk Finchen e.V., sie haben wortwörtlich Lilis Rücken gestärkt, sie wurde mit Medikamenten unterstützt, dass sie möglichst schmerzfrei laufen kann - wir hätten diese Mittel uns nicht leisten können - noch mal herzlichst Dank dafür, dass ihr ihr bis zu ihrem Tod beiseite standet. Eine ganz liebe Tierärztin aus Berlin hat ihr auch geholfen - besten Dank an Cordula noch mal.

Ich danke für jede Minute, womit wir diese Hündin glücklich machen konnten. Dass so viele ihr die helfende Hand gereicht haben, hat mir auch sehr viel geholfen - ich habe ein Stück Vertrauen zurückbekommen, und das Wissen gestärkt, dass man niemals aufhören darf die Hand zu reichen, ein schöneres Dankeschön als ihre glückliche Zeit, hätte man niemals bekommen können.