Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Netzwerk Finchens Spendenkonto

Sparkasse Dortmund

IBAN:

DE41 4405 0199 0351 0155 19 

BIC DORTDE33XXX  

               

NEWS | 05.Juli 2020

Und ??? Was macht ihr so an einem Samstagabend, wenn ihr Urlaub habt ??? Admin war gestern auf Taubenfang 

Zwei aufmerksamen Mädels, Lea und Madeleine (14 u. 15 Jahre alt), war eine Taube aufgefallen, die am Boden saß und nicht wieder in die Luft kam. Aufgeplustert saß sie vor dem Neheimer Dom. Die Mädels haben im Internet gesucht, wer ihnen helfen könnte und sind dann auf unseren Seiten gelandet.

Gegen 19:25 Uhr erreicht Admin der Anruf „hier sitzt eine verletzte Taube, jedenfalls fällt sie beim Laufen immer um, fliegen kann sie auch nicht“. Admin war gerade nicht im „Dorf“, sondern unterwegs…. In solchen Fällen fällt mir als erstes Alice Bexten ein, sie kennt sich mit Tauben und sonstigem Federvieh aus. Also Alice angefunkt, Taube kann kommen, aber sie hat kein Auto da. Die Mädels nochmal angefunkt, und sie gebeten, dass sie bei der Taube bleiben bis Admin Hilfe organisiert hat und vor Ort ist.

Da Alice also nicht fahren konnte - Besuch abgebrochen, ab zu Alice, denn Admin hat noch nie eine Taube gefangen. Mit Kescher und Transportbox „bewaffnet“ wartet Alice in Hüsten auf mich, sie eingesammelt und ab nach Neheim.

Vor dem Dom warteten die Mädels auf uns – die Taube saß nach wie vor aufgeplustert rechts neben dem Haupteingang. Sie einzufangen hat max. 30 Sekunden gedauert, Kescher drüber und beim Nachschauen festgestellt, dass es sich um eine sehr junge Taube handelt, die noch gar nicht richtig fliegen kann. Ihr Gefieder voller Lausfliegen  was das für Viehzeug ist, könnt ihr >>>hier<<< nachlesen )

Auffinde Situation:

 

Sie sind letztendlich der Grund, warum Vogelküken aus dem Nest springen. Die Lausfliegen saugen Blut, und verursachen schlimmen Juckreiz, in ihrer Not versuchen die Vögel vor ihren Peinigern zu flüchten und stürzen sich aus dem Nest. Aktion beendet um 20:30 LT 

Alice hat die Taube abgesucht und alle Lausfliegen entfernt, wir haben Kieselgur bestellt, dass morgen ausgeliefert werden soll. Was Kieselgur ist, könnt ihr >>> hier  <<< nachlesen.

Das Täubchen hat die Nacht gut überstanden und selbstständig gefressen, und dann geht’s morgen zum Tierarzt, um abklären zu lassen, warum sie beim Laufen einen argen Linksdrall hat, vielleicht eine neurologische Störung, vielleicht aber auch eine Verletzung durch den Sprung aus dem Nest.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Lea und Madeleine, dass ihr nicht weggesehen und solange bei dem Tierchen gewartet habt, bis wir es sichern konnten. Ein riesiges Danke auch an Alice Bexten, fürs Kümmern und Päppeln. 

[ Das Video ist von Lea & Madeleine, dessen Einverständnis wir haben, es zu veröffentlichen!]

 

NEWS | 27.06.2020

*Ömer**Ömer*Ihr erinnert euch an *Ömer* ???
 
Es ist der Streuner Kater, der bei Claudia Schilling am Stall lebt.
 
*Ömer* hatte eine Fistel, 1.5 cm durch ein winziges Katzenpfötchen! Er hatte starke Schmerzen, und trotzdem versuchte er Claudia weiter auf Schritt und Tritt zu folgen.
 
Sie konnte ihn einfangen, was nicht einfach ist, denn er lässt kaum jemanden an sich heran, Claudia ist mit ihm zu unserem Tierarzt gefahren.
 
Nach der Öffnung der Fistel, der Spülung und Nachsorge war er bald wieder wach. Er muss noch einmal zur Nachkontrolle. Was auch nicht einfach wird, denn er lässt uns ohne Sedierung nicht ran: *Ömer* ist ein alter Haudegen des Streetlifes ;-) Heute bekamen wir die Rechnung, die wir natürlich sofort bezahlen.
 
Für solche Fälle braucht es Tierschutzvereine und braucht es Spenden, denn ein Tier leiden zu lassen, weil das nötige "Kleingeld" fehlt,  ist eben keine Option.

Bildergalerie

*Sultan* (vormals *Mimi*)*Sultan* (vormals *Mimi*)NEWS | 22.02.2020

Ihr erinnert euch an den Messi Kater??

Der vorherige Besitzer lebte Ende Januar noch und schrieb, dass der Kater eigentlich „Mimi“ heißt.

Er schrieb per SMS „Liebe Mimi Familie, Mimi hat ganz viel Charme, aber wenn er nicht bekommt was er will, macht unverschämte Sache und zerkratzt alles mit Absicht. Er mag es auch mit dem Handfeger gestreichelt zu werden und damit zu spielen. Er hatte sich an der Brust blutig gekratzt, mit einer Cortison Salbe habe ich das wieder in den Griff bekommen. Vielen Dank dass Sie sich kümmern, ich wünsche Mimi alles Gute“.  *Mimi* resp. *Sultan* hat bis jetzt nichts zerkratzt… also scheint es ihm gut zu gehen.

Als wir ihn aus dem Haushalt gefischt haben, sind wir zunächst nicht davon ausgegangen, dass er uns sooo viel kostet, wie er kostet :-(  Wir haben mal zusammengerechnet – aktuell sind wir bei rd. 414 EUR und noch steht eine Tierarzt Rechnung von ca. 60 EUR aus, da er sich einen Infekt eingefangen hat und auch nochmal geimpft werden muss … damit wären wir dann bei sage und schreibe rd. 475 EUR… Tendenz nicht absehbar! 

Die Sozialstation, die uns gebeten hatte, ihn aus der Wohnung zu holen, kann uns nicht unterstützen. Somit bleiben wir auf diesen Kosten sitzen und müssen uns zukünftig sehr genau überlegen, ob wir „einspringen“ wenn Not an der Katze, am Hund, oder am sonstigen Getier ist.

Wir sind ein kleiner Verein, vieles bezahlen wir aus unseren Privatschatullen, aber solche Aktionen zehren unsere Reserven auf, die für die ganz dicken Notfälle benötigt werden.

Wir haben noch einmal alle Rechnungen eingefügt, damit ihr seht, dass wir euch keinen Mist erzählen.

Bitte helft uns dabei, unseren Notgroschen wieder aufzufüllen!

Vielen lieben Dank schon jetzt!

 

Netzwerk Finchens Spendenkonto / Sparkasse Dortmund

Stichwort: Katzenhilfe

IBAN: DE41 4405 0199 0351 0155 19  /  BIC DORTDE33XXX

PayPal: vorstand@netzwerk-finchen.org [Bitte an Freunde & Bekannte senden, dann kostet es uns keine Gebühren, vielen DANK!]

Bildergalerie

NEWS | 19.02.2020

 *Amethyst*

Heute wird er stolze 28 Jahre alt – da gratulieren wir ganz, ganz herzlich! 

Ihr erinnert euch? *Amethyst* gehört zu Nachlass der Ende 2017 verstorbenen Tierschützerin Maria Bader, sie war u.a. Mitbegründerin des Vereins  "Find Mich-Fix Fmf e.V."

Neben *Amethyst* gehörten auch drei sehr alte Hunde zu ihrem Erbe. Während für die Hunde relativ schnell eine Lösung gefunden wurde, blieb *Amethyst* „übrig“. Er wird liebevoll von Watson Schulz betreut, bei ihr stand er schon als Maria noch lebte, und Marias Wunsch war es, dass *Amethyst* dortbleiben sollte – das durfte er, und wir beteiligen uns nun im dritten Jahr an den Futterkosten. Dafür sei an dieser Stelle, seinen Patinnen ganz herzlich gedankt.

Während die Hundis in den vergangenen Jahren alle über die Regenbogen Brücke gegangen sind, erfreut sie *Amethyst* bester Gesundheit.

Wir wünschen ihm für sein neues Lebensjahr viel Gesundheit, immer genug Heu in der Raufe, und eine extra Portion Streicheleinheiten.

Watson Schulz vielen lieben und herzlichen Dank, dass Du dich so großartig um ihn kümmerst.

Bildergalerie - alle Bilder von "Watson Schulz"

NEWS | 07.02.2020

*Rory* (vormals *Oskar*) - Hengst oder Wallach ?

*Oskar* jetzt *Rory**Oskar* jetzt *Rory*Vor einem 3/4 Jahr ließen wir einen Hengst, der geschlachtet werden sollte, operieren, weil dessen Hoden nicht komplett abgestiegen waren. Der Kryptorchismus, das heißt versteckte(r) Hoden, war der Grund, warum er beim Schlachthändler landete.

Er war abgemagert, depressiv und unfreundlich. Wir wollten nicht aufgeben und fanden, er hätte ein gutes Leben verdient, er war ja noch jung. Wir nannten in Oscar.

Es gab Unterstützung von lieben Menschen und wir konnten ihn zur OP in NRW anmelden. In der Klinik wurde bei einer Leisten OP ein Hoden und eine alte Narbe gefunden, aber kein zweiter Hoden. Auch rektal war kein Hoden tastbar. Der Hengst wurde als Wallach entlassen, die Bluttests waren ohne erhöhten Testosteronspiegel. Eine neue Familie wurde derweil gefunden, die ihn bereits in der Klinik besuchte und auch von dort abholte. Wie so oft in liebevollen Händen verwandelte sich der abgemagert Kerl in ein schönes junges Pferd.

Im Herbst 2019 traten dann erstmals Zweifel auf, ob er wirklich nun Wallach ist, er reagierte immer heftiger auf andere Pferde, konnte nur mit Kette zur Weide und zum Paddock gebracht werden. Eine neue Blutuntersuchung letzte Woche zeigte einen deutlich gestiegenen Testosteronspiegel und gestern ging er durch einen Zaun.

Jetzt steht sein Leben in der Familie und am dortigen Stall auf der Kippe. Die Stutenbesitzerinnen machen sich Sorgen, der Stall Betreiber kann keine Hengsthaltung bieten und die Familie ist verzweifelt. 

Die Tierklinik Hochmoor wurde konsultiert, eine Bauchoperation war unumgänglich, da der irgendwo versteckte Hoden heraus muss, auch um eine bösartige Entartung zu verhindern. Die Tierklinik Hochmoor bietet diese Operation am stehenden Pferd laparoskopisch an, also eine sichere OP mit Kamera im Bauchraum, um diesmal den Hoden wirklich zu finden. Die erste Klinik verfügte nicht über diese Methode. *Rory* braucht dann auch nicht in eine Vollnarkose gelegt zu werden, seine Überlebenschancen waren damit gut.

 

Rory wurde heute operiert. Bei der Kryptorchiden OP in 2018 konnte wie gesagt der Hoden nicht gefunden werden, aber eine alte Narbe, und somit dachten alle, Rory alias Oskar sei nun ein Wallach...

 

Mit einer Kamera wurde dann der vermutete Hoden im Bauchraum endlich gefunden und laparoskopisch auch entfernt. Jetzt ist Rory also endlich tatsächlich Wallach. Die Operation hat er gut überstanden und wenn er stabil bleibt, darf er Dienstag die Klinik verlassen.

Wer sich an den Kosten beteiligen möchte, kann das gegen Spendenbescheinigung tun. Es sind noch 800 € offen von 1800 € gesamt.

Bildergalerie

 NEWS | 19.01.2020

„Zeugen" Schutzprogramm für Pferde ???

*Pferdi**Pferdi*Tja, so etwas gibt es - bei UNS … Da können/wollen/dürfen wir manchmal keine Fotos veröffentlichen, um das spezielle Pferd nicht zu gefährden. Wir müssen sprichwörtlich „Gras drüber wachsen lassen“. Bis dahin gilt: Klappe halten! 

Es sind Pferde, die beim Schlachthändler abgeliefert werden, mal in einem guten Zustand und zu schade, dem Metzger zum Opfer zu fallen. Mal sind sie richtig „runter gerockt“ und das Schlachtmesser wäre vielleicht eher eine Erlösung.

Heute möchten wir euch *Pferdi* vorstellen (den richtigen Namen können/wollen wir nicht veröffentlichen).

Ihre Geschichte: Sie war trächtig, bei der Geburt ihres Fohlens, gab es Komplikationen. Man hat ihr ihr Fohlen aus dem Leib geschnitten! Um es aus der Stute zu bekommen, wurde ein Dammschnitt vorgenommen und die Einzelteile des Fohlens aus ihr herausgezogen. Allein das, muss ein sehr traumatisches Erlebnis für diese Stute gewesen sein.

Den Dammschnitt ließ man unversorgt… so, quasi mit offenem Hinterteil, kam sie beim Metzger an. Aber dem war sie noch zu mager, deshalb sollte *Pferdi* ohne weitere Wundversorgung auf die Wiese zur Mast.

Wir haben davon Wind bekommen und waren über diesen Plan mehr als entsetzt - uns alle hat es geschaudert, als wir die ersten Bild bekamen.

Wir haben *Pferdi* umgehend in unser Schutzprogramm aufgenommen und sie für 500 EUR dem Metzger abgekauft. Preisverhandlungen nach unten, hat er nicht zugelassen.

Wir haben sie dennoch übernommen, und vom Tierarzt versorgen lassen - heute hat sie einen Gnadenplatz bei einer Pferde Freundin.

Ich seht, auch für diese Dinge - die hinter den Kulissen unseres Vereins laufen - brauchen wir ab und zu einen „Taler“...

Für einen Freikauf, für Tierarzt Kosten und ggf. Medikamente, für den Schmied, für Futter, für einen Stellplatz…

Helft ihr uns, weiterhin unbürokratisch helfen zu können?

Netzwerk Finchens Spendenkonto / Sparkasse Dortmund
Stichw Pferde Schutzprogramm
IBAN: DE41 4405 0199 0351 0155 19 / BIC DORTDE33XXX
PayPal: vorstand@netzwerk-finchen.org
[Bitte an Freunde u. Bekannte senden, dann kostet es uns keine Gebühren]

Fotos sind nichts für schwache Nerven

NEWS | 10.01.2020

Katzenhilfe Niedersachsen

Die nächste Rechnung

Besuch beim TierarztBesuch beim TierarztErneut über 300 EUR unter anderem für die Kastration und Impfungen von *Mau* - *Grau* - und *Ömer‘, die mit totalen 254,15EUR zu Buche schlagen. Die Vogel schießt aber aktuell *Sultan* ab! Er ist bei Dr. Sabbas zur Erstbehandlung vorgestellt worden, für ihn fallen noch einmal 63,36EUR an. Damit sind wir bei totalen Tierarztkosten NUR für *Sultan* von 376,92 EUR …*uff*…

Unsere Nachfrage bei der Sozialstation, die uns um Hilfe gebeten hatten, den Kater aus dem Messi Haushalt zu fischen, ob sie sich vielleicht beteiligen, wurde negativ beantwortet.

Was sagt uns das ??? Wir werden zukünftig sehr genau überlegen müssen, ob wir einspringen oder nicht, denn am Ende des Tages bleiben alle Kosten bei uns hängen - das tierische Problem wird auf einen anderen (unseren) Tisch delegiert…

Wir wissen, dass *Ömer* auch schlechte Zähne hat, und dass er wieder humpelt - mit ihm werden wir ganz sicher auch nochmal zum Tierarzt müssen, denn wie schon bei *Sultan* angemerkt, leiden lassen ist keine Option…

Überschlagsweise kämen dann noch einmal mindestens 300EUR zusammen, plus Behandlung seines Hinkefußes.. .

DAS schaffen wir nicht ALLEIN!! Schulden machen, ist für uns nämlich auch keine Option...

 

Wir sind sehr auf eure Hilfe angewiesen, bitte helft uns die Tierarzt Kosten auffangen zu können.

Vielen lieben Dank schon jetzt!

 

Bildergalerie

NEWS | 04.01.2020

Katzenhilfe Niedersachsen

*Sultan* - der Messi Kater

*Sultan* der Messi Kater*Sultan* der Messi KaterNachdem er in seiner Aufnahmestelle schlecht fraß, was wir zunächst auf die neue Umgebung zurückführten, stellte sich heraus, der Arme hat ganz schlimme Zähne. Also haben wir ihn erneut beim Tierarzt vorgestellt, denn leiden lassen ist keine Option.

Diagnose: Alle hinteren Zähne waren faul, er muss unsägliche Schmerzen gehabt haben, was ihm das Fressen so gut wie unmöglich machte.

Es ist noch vor Weihnachten operiert worden. Der Tierarzt musste ihm, bis auf die Vorderen, fast alle Zähne ziehen, dazu bekam er hochdosiertes Antibiotika und natürlich Schmerzmittel.

Gestern erreichten uns die Rechnungen, es sind dann stolze 312,55 EUR geworden Prosit Neujahr, oder ??? 

Damit ihr seht, dass wir euch keinen „Schorf“ erzählen, haben wir die Rechnungen hier veröffentlicht!

Bitte helft uns bei den Tierarztkosten - denn wir erwarten auch noch für Kastrationen von *Mau*, *Grau* und *Ömer* Rechnungen und so wie es aussieht, braucht *Ömer* ja auch den Zahnarzt.

Das können wir allein, ohne eure Hilfe, nicht mehr stemmen!

Bitte helft uns!

Bildergalerie

NEWS | 03.01.2020

Unsere KATZENHILFE in Niedersachsen

von Claudia Schilling

*Ömer* not amused*Ömer* not amusedNoch am 30.12.19 haben wir diese drei Kater kastrieren, chippen und untersuchen lassen. Wir haben dafür gesorgt, dass sie nicht zur Weitervermehrung von unversorgten und dann verwildernden Katzen beitragen.

Der Kater auf den ersten Bildern ist ein Beispiel dafür, wie die Tiere verwahrlosen und hungern. Er muss in Kürze die Zähne gemacht bekommen, alle drei müssen nachgeimpft werden. Wir brauchen DRINGEND für die von uns versorgten Katzen Wurm- und Flohmittel.

Die Mutterkatze der anderen beiden wurde endlich nach Monaten gesichtet. Natürlich hat sie bereits im September wieder Junge bekommen. Wir müssen sie einfangen und kastrieren, Unterstützung brauchen wir.
Der öffentliche Topf für die Kasttationen im Umkreis ist nicht nur leer - wir durften nicht profitieren. Diese Katzen seien keine "echten Streuner mehr". Da fehlen uns die Worte.
Unser Verein ist klein und hat nicht viel Geld. Eure Spenden kommen aber gerade deshalb direkt bei unseren Notfällen an, egal, ob Hund, Katze, Pferd oder Meerschweinchen.

Nachtrag und Anmerkung zum Beitrag:

*Ömer* muss zum "Zahnarzt", eine Mutterkatze gefangen werden, damit sie nicht noch mehr Babys produziert.

Wenn Claudia Schilling schreibt, die öffentlichen Töpfen sind leer bzw. nicht nutzbar von uns, heißt das konkret:

Dadurch, dass wir sie anfüttern müssen, um ihrer überhaupt habhaft zu werden, sind es aus Sicht der Behörden eben keine Streuner mehr.

Da wiehert ganz laut der Amtsschimmel, denn WIE??? soll man/frau an sie herankommen, wenn nicht durch füttern... ???

Bildergalerie

NEWS | 02.01.2020

FREDO

Von Claudia Schilling

*Fredo* *Fredo* Unten mal ein Neujahrsvideo von Fredo. Eine Vereinskollegin hat ihn damals freigekauft, jetzt ist er seit einem Jahr bei uns am Stall. Er lässt sich nicht gerne anfassen, aber mit der Zeit und viel Geduld macht er doch einige Dinge schon ganz prima.

Vermittelbar ist er derzeit definitiv nicht. Menschen sind ihm nicht geheuer, auch wenn manchmal die Neugierde schon stark ist. Lieber geht er weg, nur selten lässt er sich kraulen, und da hat er ganz klar eine bevorzugte Person. Vor großen Menschen fürchtet er sich ganz besonders, oder wenn man sich z. B. auf einen Hocker stellt.

Er brauchte lange, bis er ein wenig Vertrauen zu uns bekam. 1,5 Schritte vor, mindestens einen zurück. Mittlerweile lässt er sich aber bereits auch auf offener Fläche aufhalftern. Hufe heben und ausschneiden darf ich machen, am Besten wenn seine Bezugsperson Lara dabei ist. Zu viel Anforderungen oder eine falsch eingeschätzte Situation machen ihn startklar zu Flucht, er wird panisch und rennt los. Vorwärts oder rückwärts ist ihm dann egal.

Im Sommer habe ich mich über ihn drübergelegt, nachdem er gute Fortschritte hatte. Was soll ich sagen - der Flug ging höher weiter länger als gedacht .... In der Herde kommt er mittlerweile zurecht, er hat unsere freche kleine Hope sogar untergebuttert.

Aber er braucht Stabilität und seinen festen Herdenplatz. Vermutlich wurde er aufgrund seiner Angstreaktionen zum Schlachthändler gegeben. Er könnte aufgrund seiner Größe von nur rund 120 cm von normalen Erwachsenen eh nie geritten werden. Für Kinder ist er zu unberechenbar, das ist zu gefährlich, obwohl er sie lieber mag, als erwachsene Personen.

Longieren z. B. über Planen, klappt ganz ordentlich. Er geht zum Beispiel am Strick spazieren oder als Handpferd mit ins Gelände. Kontakt auf Distanz (siehe Video) ist ihm angenehmer. Menschliche Nähe beunruhigt ihn weiterhin. Ob er sich jemals so stark ändert, dass er noch einmal woanders neu starten kann, wissen wir nicht. Derzeit auf keinen Fall. Würde sein Gefüge wieder auseinanderbrechen, wäre sicher mit einem Rückschlag zu rechnen. Er hat zumindest seinen Herdenplatz gefunden und den soll er auch 2020 behalten. So wollen wir weiterhin mit ihm arbeiten.

Fredo ist unserer Meinung nach ein auf unbestimmte Zeit nicht vermittelbares Pony und ein echter Tierschutz - "Fall" . Wir lassen ihn deshalb in unserer Gruppe und geben ihm ein Zuhause und Struktur. Wer weiß denn, was er schon alles mitgemacht hat.

Gestern war er jedenfalls von seiner Leckschale begeistert, wie man sieht. Seine liebste Belohnung.
Fredo benötigt Unterstützung.

Wer würde für Fredo eine (Teil-) Patenschaft übernehmen und seine Unterhaltskosten damit für uns erleichtern?
Fredo muss auch bald zum Zahnarzt, - nicht wegen der Leckschale. Er hat Haken auf den Backenzähne und muss für die Behandlung sediert werden. Das kostet z. B ca. 140 bis 160 €.

WER HILFT UNS?

*Fredo* alle Bilder/Videos von Claudia Schilling und Lara Schröder