Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Netzwerk Finchens Spendenkonto

Sparkasse Dortmund

IBAN:

DE41 4405 0199 0351 0155 19 

BIC DORTDE33XXX  

 

               

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

NEWS | 15AUG2015

"WELL DONE"

"ARES" in Spanien"ARES" in SpanienAnfang der Woche erreichte uns ein Hilferuf aus Cottbus. Der Kontakt war über unser Mitglied Claudia Schilling hergestellt worden, die sich mal vorsichtshalber in den Urlaub verdrückt und  "Ares" uns auf den Schreibtisch hinterlassen hat.

"Ares" saß in einem Tierheim in Spanien und hat das große Los gezogen nach Deutschland ausreisen zu dürfen. Da alle Flüge ex Alicante ausgebucht waren, kam er mit einem Transport über Land. Geplante Ankuft am 15.08. im Ruhrgebiet, und innerhalb diesem sollte er auch weiter reisen.

Die Kollegin in Cottbus hatte ins Ruhrgebiet keine Kontakte, die Betonung liegt auf hatte! Nun kennen wir uns ja! Trotzdem war der Weitertransport erst einmal ein Problem. Denn wir arbeiten zwar alle in DUS, wohnen aber überwiegend im Raum Dortmund und dahinter, Richtung Sauerland. Nach einigem hin und her, fand sich jedoch eine liebe Kollegin (Lisa D.) die in Essen wohnt und die sich bereit erklärte, "ARES" die letzten "Meter" ins Glück zu fahren.

Problem - passt eine Box ins Auto der Kollegin ??? Nö... eine normale Transport Box nicht, aber aus einem anderen war noch eine Gitterbox vorhanden. Also das Teil mit nach DUS genommen, in ihr Auto gebaut und Lisa ist damit 2 Tage spazieren gefahren.

Wir mussten noch Leine / Geschirr / Halsband auftreiben, dies wurde uns leihweise durch unser Clubmitglied Christiane zur Verfügung gestellt. Ebenso gab sie uns ihren GPS Sender, den wir am Geschirr befestigt haben. Sicher ist sicher und Vorsicht die Mutter aller Porzellankisten. Man kann ja nie wissen, wie so ein Tierchen nach 18 Stunden Fahrt reagiert - Stress durch die Fahrt, andere Hunde als Mitreisende,  fremde Umgebung, fremde Gerüche, und keiner spricht Spanisch. Da braucht es nur eine kleine Unachtsamkeit und schon windet sich der Schützling aus allem raus. Daher wurde er doppelt gesichert und mit dem GPS Sender hätten wir die Möglichkeit gehabt, falls er "türmen geht", ihn auf einen Meter genau, lokalisieren zu können.

Aber es ist alles gut gegangen. "Ares" war froh sich ein wenig die Beine vertreten zu können, um dann als Einzelpassagier weiter reisen zu können.

Hier die ersten Bilder:

Nach 18 Std. Fahrt - wieder in der "Kiste" Erst einmal Gassi gehen u. Pi-Mails lesen Rechts am Geschirr - GPS-Box

 "ARES" sucht übrigens seine Menschen! "Ares" ist ein Pointer, 5 Jahre alt, gechipt, geimpft und kastriert. Wer ihm ein neues Sofa bieten möchte, wende sich bitte an das Tierheim Herne-Wanne, Kontakt: Frau Rettkowski.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Lisa D., die spontan und ohne lange zu fackeln, gefahren ist. Bei Christiane für ihre Unterstützung in Sachen Leine / Geschirr und GPS. Beim Tierheim Herne-Wanne, dass "Ares" dort unterschlüpfen durfte und nun gute Aussichten hat, seine Menschen zu finden. 

Ach - und da war noch etwas, wir haben Bilder von "Nazli/Dakota" in ihrem neuen Super-quietsch-grün-Cabrio. Schaut her:

  Wir finden, die Farbe steht ihr... Zwischen den Gurten, dort wo kein Fell ist - das sind die Wunden, die ihr durch den ersten Rolli in der türkischen Klinik beigefügt wurden.

So, das waren unsere NEWS für diese Woche - bleiben Sie uns gewogen!

NEWS | 09AUG2015

TUE GUTES UND REDE DARÜBER...

...ist eigentlich nicht unser Ding, aber offensichtlich notwendig! Wir sind von verschiedenen Seiten gefragt worden, ob denn "Hope" oder "Algodao" unsere einzigen "Projekte" seien. Wenn man es als Projekte bezeichnen kann, dann sind das natürlich unsere größten bzw. dicksten Brocken die wir zu stemmen haben, aber wir helfen natürlich auch im "Kleinen".

Wie schon gesagt unsere WebPage war gut 1 1/2 Jahr durch den Hoster blockiert - die letzte Veröffentlichung auf diesen Seiten konnten wir im Juni 2013 vornehmen mit einem Hilferuf des Tierheims Freilassing. Das Tierheim war nach starken Regenfällen geradezu "abgesoffen" - die Story dazu ist bei uns im Archiv zu lesen. Wir konnten allerdings durch die Hoster-Behinderung nicht publizieren, dass wir über 600 EUR für den Wiederaufbau zur Verfügung stellen konnten, neben diversen Sachspenden wie Spezialfutter. Vieles ist in dieser "Blockade-Zeit" über Facebook gelaufen, und es würde Monde dauern alles zu rekonstruieren um auf diesen Seiten zu veröffentlichen. 

Wir unterstützen immer mal wieder verschiedene Tierheime in der näheren Umgebung, um nur eines als Beispiel zu nennen, das Tierheim Castrop-Rauxel . Wie in den meisten Tierheimen fallen größere Rechnung an Tierarztkosten an, dies durch Tiere die im verwarlosten Zustand ausgesetzt werden und deren Behandlung Löcher in die Kassen reißen. Hier helfen wir mit Geld- und Futterspenden um die Not ein wenig zu lindern!

Die Tieroase "Am Regenbogen" in Brandenburg  haben wir über ein Jahr mit regelmässiger Unterstützung begleitet, zuletzt im Dezember 2014 als es um den Freikauf von zwei Ponys ging, denen der Schlachter drohte. Wir konnten quasi über Nacht 800 EUR auftreiben und somit den Tierchen das Leben retten. Heute sind sie in Privatbesitz und gedeihen prächtig!

Wir beteiligen uns an Weihnachtsaktionen für Svetlana in Sibirien! und helfen Privatpersonen, die unverschuldet in Not geraten sind und nicht mehr wissen, wie sie ihre Tierarztkosten oder das Futter bezahlen sollen, aber da reden wir eigentlich nicht drüber - wir machen das einfach!

Genauso "stikkum" vermitteln und finanzieren wir zum Beispiel Trainerstunden, wenn das andere Ende der Leine mit seinem Zwei-Beiner nicht klar kommt. Wir aktivieren in diesen Fällen unser Netzwerk und helfen unbürokratisch, damit es mit Hund und Mensch später besser klappt.

 

Im Februar 2015 haben wir uns am Brunnenprojekt des Tierheims Sokola, Brunnenprojekt Tierheim Sokola, Polen / Foto: Notfelle e.V. Brunnenprojekt Tierheim Sokola, Polen / Foto: Notfelle e.V. das von Notfelle e.V.betreut wird mit 200 EUR beteiligt.

Das ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber es ist wichtig dass eine eigene Wasserversorgung vor Ort sichergestellt wird. Im aktuellen Zustand friert der vorhandene Brunnen im Winter zu und das Wasser für die Tiere muss mühsam in Plastikflaschen heran geschleppt werden.

Über das Brunnen-Projekt gibt es >>>hier<<< ausführlichere Informationen - weitere Unterstützer sind sicherlich herzlich willkommen, denn eine eigene Wasserversorgung ist schon mal ein Riesenschritt in die Selbständigkeit. Das Geld für den Wasserkauf kann für andere Dinge des täglichen Lebens eingesetzt werden. 

 

 

Ebenfalls im Februar 2015 erreichte uns ein Notruf von "Wir für Pfoten e.V."  -  ihr Notfall "Bruce" aus Sarajevo sollte in Deutchland behandelt werden, aber das Geld für die OP reichte hinten und vorne nicht.

Die Klinik wollte nur gegen Vorkasse behandeln,Notfall "Bruce" / Foto: Wir für Pfoten e.V.Notfall "Bruce" / Foto: Wir für Pfoten e.V. denn es stand noch eine weitere Rechnung im Raum.Die Aussichten das "Bruce" durchkommt, standen also mehr als schlecht, wenn nicht unverzüglich gehandelt würde.

In solchen Fällen können wir nicht zusehen, das eine Behandlung nicht aufgenommen wird, weil es am nötigen "Kleingeld" fehlt.

Auch in diesem Fall haben wir unbürokratisch mit 250 EUR geholfen und ihm so die notwendige Behandlung ermöglicht. Weitere Infos über ihn gibt es auf den Seiten von "Wir für Pfoten e.V.".

Tja und dann kamen unsere Brocken - "HOPE" und "ALGODAO".

"Hope" war mehr oder weniger geplant - unsere Claudia hatte sie freigekauft und klar war, dass die Behandlung des Ponys rund 2 Jahre in Anspruch nehmen würde. Wir haben die OP Kosten zusammen bekommen, Patenschaften geworben und alles nahm/nimmt seinen Gang. Sie entwickelt sich prächtig und wir sind zuversichtlich, das aus ihr ein relativ normales Pony wird. Sandra Charleen Rohrer und Claudia Schilling tun alles, damit das so wird. 

Dann purzelte uns "Algodao" auf den Tisch... - über Einen der Einen kennt, der wieder Einen kennt und der aktuell unser größtes Sorgenkind ist. Auch hier sind wir zuversichtlich, er ist in den besten Händen - mehr wie das nötige Kleingeld für seine Behandlung auftreiben und weiter Daumen drücken, bleibt uns nicht.

Aaaaaaaaaber - da war auch noch "Nazli" jetzt "Dakota" ... - dieses Hundi war in der Türkei zusammen gefahren worden. Als man sie fand, waren ihre Hinterläufe gelähmt. Es folgte eine OP, in der Klinik in der Türkei kurvte sie mit einem viel zu großen Rolli herum, der ihr weitere Wunden an den Hüften "Nazli" jetzt "Dakota""Nazli" jetzt "Dakota"bescherte.

Banu Knüppel vom Verein "Lichtblicke für Tiere" nahm sich ihrer an und sie konnte für sie eine Pflegestelle im Norden Deutschlands finden. Problem war, einen geeigneten Rolli zu beschaffen - hier kamen wir dann "ins Spiel"

Wir haben Kontakt zu www.hunderollwagen.de aufgenommen und nach einem Gebrauchten gefragt, denn sicher war auch, dass "Nazli/Dakota" wachsen und einen neuer fahrbarer Untersatz über kurz oder lang benötigen würde. 

Über Umwege haben wir einen gebrauchten Rolli in den Niederlanden erstanden und prakitsch mit Landung von "Nazli/Dakota" in Deutschland zur Verfügung stellen können.

Links im Bild das erste "Cabrio".... das war 2013! Wir haben seinerzeit versprochen, falls mal ein Größeres her muss, das wir uns natürlich beteiligen.

Tja - "Nazli/Dakota" ist gewachsen! Im Juni 2015 erreichte uns die Nachricht dass sie in dem damals organisierten "Kleinteil"  nicht mehr fahren konnte. Also musste ein Neues her und da versprochen eben auch versprochen ist, haben wir uns natürlich beteiligt. 

Et voilá - hier ist es.... "Nazli/Dakotas" neues Cabrio"Nazli/Dakotas" neues CabrioGefertigt von Handicap-Hunde, mit quietschgrünen Gurten.

Wir haben zwar noch kein Foto von der ersten Ausfahrt, aber ausgeliefert ist es schon. Wir sind sehr gespannt, wie "Nazli/Dakota" die Farbe steht.... Ach übrigens, die Pflegestelle hat sich als Totalversager geoutet... - "Nazli/Dakota" darf für immer bleiben!

Genug aus dem Nähkästchen geplaudert - wir hoffen dieser Überblick ermöglicht Ihnen einen Blick hinter die Kulissen von Netzwerk Finchen e.V. und wir hoffen auch, dass Sie uns gewogen bleiben. Denn Ihre Hilfe, sei es in Form von Geld- oder Sachspenden, macht unsere Arbeit erst möglich.

Dafür DANKEN wir Ihnen ausdrücklich und ganz herzlich!

Ihr Netzwerk Finchen e.V. Team

 

 

P.S: Weiteres über unsere Arbeit finden Sie unter "Stories/Archiv" - leider ist nicht mehr alles erhalten (durch Umstellungen im Baukasten-System) - das Jahr 2011 ist z.B. ist komplett im Nirvana des Netzes verschwunden, ebenso große Teile zur Berichterstattung über die Rettung unserer Namensgeberin "Finchen"  und leider nicht mehr zu rekonstruieren.

NEWS | 07 MAY 2015

HOPE GOES LUCKY wird KULT!       HOPE wird Kult! HOPE wird Kult!

Die Firma CREATIVSIGN hat kostenlos ein Logo entwickelt und uns zur Verfügung gestellt.  Im  Shop der Firma gibt es T-Shirts, Tassen und Aufkleber mit diesem Logo zu erwerben.

CREATIVSIGN stellt nach Abzug der Materialkosten den Resterlös für die Behandlung von HOPE zur Verfügung.  Herzlichen Dank dafür!

T-Shirts sind in den Größen  XS bis 2XL, Kindergrößen kommen in Kürze dazu.  Zu jeder T-Shirt Bestellung gibt es einen Aufkleber gratis!  Alle T-Shirts kosten 14,50 € plus Versand.

Die Abwicklung incl. der Zahlung (nur Vorkasse) erfolgt ausschließlich über die Fa. CREATIVSIGN, von dort gibt es eine offizielle Rechnung, MwSt wird ausgewiesen.

Bestellbar sind alle Artikel auch über HOPES Seiten auf Facebook.

Übrigens - unter den ersten zehn Bestellungen wird eine HOPE  Tasse im Wert von 9,50 €  verlost, also ... ran an den Shop!